Jojo unterwegs

Tag 26: Von Belluno zum Col Visentin 

Streckendaten:

Entfernung: 20,0 km, Dauer: 6 Stunden, 52 Minuten
Minimale Höhe: 344 m –  Maximale Höhe: 1721 m
Anstieg (insgesamt): 1466 m – Gefälle (insgesamt): 138 m

Mit der Benediktenwand im bayerischen Voralpenland haben für mich die Berge begonnen – mit dem Col Visentin im venetischen Voralpenland  enden  sie  gut 3 Wochen später wieder. Beide sind annähernd gleich hoch und auch der zugehörige Talort liegt auf vergleichbarer Höhe.  Also noch einmal 1600 Meter aufsteigen bevor es morgen durch sanfte Hügel hinunter in die Piave-Ebene geht.  Aber erstmal Abschied nehmen von Belluno.

<img class=“wp-image-452 alignnone size-full“ src=“https://i1.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/7212016171559.jpg?resize=700%2C394″  alt=““ srcset=“https://i1.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/7212016171559.jpg?w=1024 1024w, https://i1.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/7212016171559.jpg?resize=300%2C169 300w“ sizes=“(max-width: 700px) 100vw, 700px“ data-recalc-dims=“1″ />

War der Aufstieg zum Brauneck vor 3 Wochen mehr Qual denn Lust, war das heute ein angenehmer Aufstieg über teils schmale  Waldwege.

Über etwas glitschige Holzstege ging es an und über eine Klamm entlang.

<img class=“wp-image-455 alignnone size-full“ src=“https://i2.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/7212016172049.jpg?resize=700%2C394″  alt=““ srcset=“https://i2.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/7212016172049.jpg?w=1024 1024w, https://i2.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/7212016172049.jpg?resize=300%2C169 300w“ sizes=“(max-width: 700px) 100vw, 700px“ data-recalc-dims=“1″ />

<img class=“wp-image-456 alignnone size-full“ src=“https://i0.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/wp-1471794890138.jpg?resize=576%2C1024″  alt=““ srcset=“https://i0.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/wp-1471794890138.jpg?w=576 576w, https://i0.wp.com/nabit.de/blog/wp-content/uploads/2016/08/wp-1471794890138.jpg?resize=169%2C300 169w“ sizes=“(max-width: 576px) 100vw, 576px“ data-recalc-dims=“1″ />

Leider hat es recht schnell zugezogen, daher ergab sich nur einmal ein einigermaßen schöner Blick aufs Piave-Tal.

Vielleicht wird es morgen ja schöner.  Denn eigentlich soll man von hier aus einen schönen Blick zurück auf die Alpen und nach vorne bis nach Venedig haben.
Nach etwas mehr als 5 1/2 Stunden war die Hütte erreicht.  Zum Glück, denn kurz danach war der Gipfel mitsamt Hütte komplett in den Wolken und ein heftiges Unwetter ging los.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog abonnieren

Trage Deine e-Mail Adresse ein, um automatisch über neue Blogs informiert zu werden:

%d Bloggern gefällt das: